Die Real Villa de Teguise (königliche Stadt) wurde um 1406 durch Maciot de Béthencourt gegründet. Maciot hatte eine Lebensgefährtin namens Teguise, nach dieser er den Ort, der vorher den Namen Acatife trug, umbenannte. Teguise war die Tochter Guardarfias, vormals Herrscher der Insel und Sohn der Königin Ico. Der erste Bischofssitz der Kanarischen Inseln führt seine Gründung auf das prähistorische Guanchendorf Gran Aldea zurück [Quelle: Wikipedia].

Wie kein anderer Ort auf Lanzarote hat Teguise sein historisches Erscheinungsbild bis heute bewahrt. Viele Gebäude stammen noch aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Die Altstadt steht seit 1973 komplett unter Denkmalschutz und gilt als eine der am besten erhaltene Siedlungskerne der kanarischen Inseln.

Bei meinem Besuch in Teguise (Dezember 2005) war das Wetter noch von den Ausläufern des tropischen Wirbelsturms Delta beeinflusst, der an den beiden vorherigen Tagen die Kanarischen Inseln heimsuchte.

Dunkle Wolken von Ausläufern des tropischen Wirbelsturms Delta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.